Termine

Sie sind hier

Hilde Buchholz Gedächtnisturnier

Hilde Buchholz

Eine Pionierin des Bowlingsports, eine Bowlingverrückte im positiven Sinne, die fast ihr halbes Leben dem Bowlingsport gewidmet hat. Los ging es, als die Bowlingbahn am Henninger Turm 1965 eröffnet wurde. Bis dahin hat die aktive Sportkeglerin beim KV Frankfurt schon etliche Meistertitel erspielt. Unter anderem wurde sie Deutsche Meisterin und mehrfache Hessenmeisterin. Als die Bowlingbahn eröffnet wurde, hat die gesamte Mannschaft es mal mit Bowling probiert, was aber nicht ganz geklappt hat, da der Trainingsaufwand zu groß wurde. Dann teilte sich die Damenmannschaft, ein Teil blieb dem Kegelsport treu und der andere Teil mit Hilde Buchholz verfiel dem Bowlingsport, was sich später als ein Glücksfall herausstellen sollte. Durch großes Arrangement in Vereinsvorständen und ihrem unermüdlichen Ehrgeiz einen Verein mit Leben zu erfüllen. Der Erfolg gab ihr Recht, nicht nur durch die sportlichen Erfolge bei den Aktiven und auch später bei den Senioren, mehrfache Hessen- und Deutsche Meistertitel  schmücken Ihren Weg. Aber am stolzesten war sie darauf, dass sie es immer wieder schaffte einen gewissen familiären Zusammenhalt in den von Ihr gegründeten Bowlingclubs BC Oberrad und Bowlingverein BV Römer zu schaffen. Da war es kein Wunder, dass auch der Vorstand des HKV auf sie aufmerksam wurde und sie im Jahr 1985 als 1. Seniorenwartin Hessens ernannt wurde. Dieses Amt erfüllte sie 16 Jahre lang mit viel Herzblut und ihr Mann Heinz Buchholz stand ihr immer zur Seite und unterstützte sie nach allen Kräften. In dieser Zeit kämpfte sie gegen Vorurteile im Seniorenbereich und gab den Senioren eine Stimme im Vorstand. Sie schaffte es, dass die Belange der Senioren gehört wurden. Sie rief Begegnungen mit anderen Bundesländern ins Leben, in Form von Ländervergleichskämpfen sowie das legendäre Seniorenturnier, dass dieses Jahr zum 32. Mal stattfindet. Auch hat sie das monatliche Seniorentraining eingeführt. Damit sollte die  Seniorengemeinschaft in Hessen gefördert werden. Als sie nach 16 Jahren das Amt an ihren Nachfolger übergab, waren die Bowlingsenioren in Hessen gut aufgestellt und hatten auch einen Vorstandsposten im Verband. Auch nach Ihrer Amtszeit blieb sie natürlich dem Bowlingsport treu und führte zusammen mit ihren beiden Männern, Ehemann Heinz und Sohn Bernd, die Geschicke des Vereins  BV Römer und das Seniorenturnier, bis sie im Alter von 80 Jahren 2009 verstarb. Das Turnier wurde daraufhin in Hilde-Buchholz-Gedächtnis Turnier  umbenannt.

Seniorenturnier

Dieses Turnier wurde 1985 von Hilde und Heinz Buchholz ins Leben gerufen und sollte dazu dienen, eine Begegnungsstätte zu schaffen, wo sich nur Senioren messen konnten. Zu dem damaligen Zeitpunkt ein gewagtes Unternehmen. Erstens gab es nur wenige Senioren im Bowlingbereich und wenn ein Spieler/in das Alter von 50 Jahren erreicht hatte, wollte man sich dies nicht eingestehen und spielte deshalb bei den Aktiven und nicht bei den Senioren. Das waren ja „Alte“, da wollte man nicht dazu gehören. Wir erinnern uns ja an damalige „Stars“ wie Sepp Steh oder Klaus Penkwitz die sagten „bei den alten Leuten spielen wir doch nicht mit“. Dies ist heute ganz anders. Hier wird sich geradezu gefreut wenn man „endlich 50“ wird und bei den Senioren mitspielen darf. Kein Wunder, da sich Senioren heute mit den sogenannten Aktiven durchaus messen können.

Der Beginn des Turnieres war damals noch sehr überschaubar. Mit 18 Senioren fing es an und steigerte sich in den vielen Jahren zu dem größten Eintagesturnier Deutschlands. Teilweise waren über 200 Teilnehmer am Start, viele kamen aus den angrenzenden Bundesländern (ca. 50 – 60 Spieler/innen). Viele Teilnehmer kommen schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten und halten uns immer noch die Treue. Leider war das Turnier in den letzten Jahren nicht mehr so gut besucht und ist sogar letztes Jahr ausgefallen. Dies hat diverse Gründe. Nachdem Heinz Buchholz verstorben war, hat der BV Römer das Turnier weitergeführt. Nachdem Bernd Weissbeck den Vorsitz des Vereins niedergelegt hatte, sah sich der neue Vorstand nicht mehr in der Lage das Turnier durchzuführen. Es wurde ein neuer Verein gesucht der dieses Turnier am Leben erhält. Mit dem Bowlingverein Mainhattan Bowlers wurde dieser gefunden und auch 3 Jahre durchgeführt. Aber wie es oft vorkommt, wurde auf Grund des Vereinsvorstandswechsels das Turnier 2016 abgesagt und auch für 2017 war die Durchführung sehr stark gefährdet. Zum Glück gibt es noch Bowlingspieler die Interesse haben alte Traditionen zu erhalten. So hat der ABV Frankfurt, mit Joachim Lucke und Wolfgang Emmerich an der Spitze, es übernommen, dass traditionsreiche Turnier weiterzuführen und zu erhalten.

Bernd Weissbeck